Valentinstag Geschenke 2017

Gedichte zum Valentinstag

Der Valentinstag ist besonders bei verliebten Paaren ein sehr schöner Tag und ist von Liebe und Romantik geprägt. Am 14. Februar werden der Freundin, der Ehefrau oder auch dem Freund bzw. Ehemann Geschenke die von Herzen kommen geschenkt. Hierbei kann es sich um Blumen oder auch ein ganz persönlich individuelles Geschenk handeln. Besonders romantisch ist jedoch ein Valentinsgedicht.

gedichte-zum-valentinstag

Geschenke gibt es viele, doch das Herz berührt ein Valentinsgedicht

Viele wollen der Freundin oder der Ehefrau etwas ganz persönliches an diesem speziellen Tag geben und schreiben ein eigenes Valentinsgedicht oder suchen sich ein sehr schönes und romantisches aus dem Internet. Online finden Sie viele tolle Gedichte die das Herz des Liebsten sicherlich höher schlagen lässt. Paare die schon lange zusammen sind oder auch frisch verliebte wollen diesen Tag gemeinsam und natürlich romantisch verbringen.

Große Auswahl an schönen Gedichten

Die Auswahl an den Gedichten ist sehr groß und es ist mit Sicherheit für jeden das passende Gedicht dabei. Gedichte von Joseph von Eichendorff, Johann Wolfgang von Goethe oder auch von Adolf Böttger sind nur einige die zur Auswahl stehen. Schreiben Sie das Gedicht in eine schöne Valentinskarte oder tragen Sie es der Freundin oder Ehefrau selbst vor, es wird sicherlich ein Moment der Sehnsucht und Romantik werden. Die Gedichte handeln in der Regel von der Liebe und Sehnsucht nach dem Partner und zeigen, wie wichtig der Zusammenhalt in einer Partnerschaft ist.

Liebesgedichte 2015 : Du bist so schön

Du bist so schön

Du bist so schön,
Ob du sinnst oder lachst,
Dass du zittern machst!
Verzeih der Schwachen,
Weil du so wunderbar und köstlich bist!
Jedwedes Leid wollt ich künftig ertragen
Wär es über ein Glück an deiner Brust gegangen!

Alles Arge wird nur kleinlich sein ?
Hat mich endlich dein Arm umfangen!
Kosend möcht ich meine weichen Wangen
An die deinen legen,
Bis leise suchend Lippe an Lippe haucht
Und dein brennender Mund
In meinen taucht!

Gedicht zum Valentinstag von Elsa Asenijeff 1867 – 1941

Valentinstagspruch : Deine schönen Augen

Deine schönen Augen

Du hast Diamanten und Perlen,
Hast alles, was Menschenbegehr,
Und hast die schönsten Augen –
Mein Liebchen, was willst du mehr?

Auf deine schönen Augen
Hab ich ein ganzes Heer
Von ewigen Liedern gedichtet
Mein Liebchen, was willst du mehr?

Mit deinen schönen Augen
Hast du mich gequält so sehr,
Und hast mich zu Grunde gerichtet
Mein Liebchen, was willst du mehr?

Gedicht zum Valentinstag von Heinrich Heine 1797 – 1856

Valentinstag Gedichte 2015 : An * *

An * *

Da steht man nun in fremder Stadt allein
mit dem, was man gefehlt und man getan,
und den man liebt, der will nicht bei dir sein
und wandelt eigenwillig eigne Bahn.

Und einer Liebe wunderreicher Hort
bleibt unerschöpft und ewig unerlebt;
ich stehe einsam hier, du einsam dort,
und sind im Tiefsten doch so ganz verwebt.

Gedicht zum Valentinstag von Christian Morgenstern 1871 – 1914

class : name

name

text

Gedicht zum Valentinstag von autor Jahr

Liebesgedichte 2015 :
Sturmnacht

Sturmnacht

Die Sturmnacht hat uns vermählt
In Brausen und Toben und Bangen:
Was unsre Seelen sich lange verhehlt,
Da ist’s uns aufgegangen.

Ich las so tief in deinem Blick
Beim Strahl vom Wetterleuchten:
Ich las darin mein flammend Glück,
In seinem Glanz, dem feuchten.

Es warf der Wind dein duftges Haar
Mir spielend um Stirn und Wangen,
Es flüsterte lockend die Wellenschar
Von heißem tiefem Verlangen.

Die Lippen waren sich so nah,
Ich hielt dich fest umschlungen;
Mein Werben und dein stammelnd Ja,
Die hat der Wind verschlungen …

Gedicht zum Valentinstag von Hugo von Hofmannsthal 1874 – 1929

Liebesgedichte 2015 : Ich bin so reich in deinem Angedenken

Ich bin so reich in deinem Angedenken

Ich bin so reich in deinem Angedenken,
Dass ich mich nimmer kann ganz einsam nennen,
Nur wenn ich ganz mich kann hinein versenken,
Vergess ich es, dass Tal und Flut uns trennen
Will mir die Welt die eitlen Freuden schenken,
Ich fliehe sie und mag sie nimmer kennen,
Welt, Himmel, Lenz und Liebe sind vereint,
Wo mir dein Bild, ein süsser Stern, erscheint.

Gedicht zum Valentinstag von Helmina von Chezy 1783 – 1856

Valentinstag Gedichte : Der schönste Anblick

Der schönste Anblick

Schön ist’s, wenn zwei Sterne
Nah sich stehn am Firmament,
Schön, wenn zweier Rosen
Röte ineinander brennt.

Doch in Wahrheit! immer
Ist’s am schönsten anzusehn:
Wie zwei, so sich lieben,
Selig beieinander stehn.

Gedicht zum Valentinstag von Justinus Kerner 1786 – 1862

Valentinstag Gedichte : O Mensch! Gib acht ?

O Mensch! Gib acht ?

Was spricht die tiefe Mitternacht?
Ich schlief, ich schlief -,
Aus tiefem Traum bin ich erwacht: –
Die Welt ist tief,
Und tiefer als der Tag gedacht,
Tief ist ihr Weh -,
Lust – tiefer noch als Herzeleid:
Weh spricht: Vergeh!
Doch alle Lust will Ewigkeit -,
– will tiefe, tiefe Ewigkeit!

Gedicht zum Valentinstag von Friedrich Nietzsche 1844 – 1900

Liebesgedichte 2015 : Glück ist wie Blütenduft

Glück ist wie Blütenduft

Glück ist wie Blütenduft,
der dir vorüber fliegt …
Du ahnest dunkel Ungeheures,
dem keine Worte dienen –
schließest die Augen,
wirfst das Haupt zurück –
und, ach!
vorüber ist’s.

Gedicht zum Valentinstag von Christian Morgenstern 1871 – 1914

Valentinstag Gedichte : Verschwiegene Liebe

Verschwiegene Liebe

über Wipfel und Saaten
In den Glanz hinein –
Wer mag sie erraten,
Wer holte sie ein?
Gedanken sich wiegen,
Die Nacht ist verschwiegen,
Gedanken sind frei.

Errät‘ es nur eine,
Wer an sie gedacht,
Beim Rauschen der Haine,
Wenn niemand mehr wacht,
Als die Wolken, die fliegen –
Mein Lieb ist verschwiegen
Und schön wie die Nacht.

Gedicht zum Valentinstag von Joseph von Eichendorff 1788 – 1857

Valentinstaggedicht : Zu viel

Zu viel

Der Himmel glänzt vom reinsten Frühlingslichte,
Ihm schwillt der Hügel sehnsuchtsvoll entgegen,
Die starre Welt zerfließt in Liebessegen,
Und schmiegt sich rund zum zärtlichsten Gedichte.

Am Dorfeshang, dort bei der luftgen Fichte,
Ist meiner Liebsten kleines Haus gelegen ?
O Herz, was hilft dein Wiegen und dein Wägen,
Dass all der Wonnestreit in dir sich schlichte!

Du, Liebe, hilf den süßen Zauber lösen,
Womit Natur in meinem Innern wühlet!
Und du, oh Frühling, hilf die Liebe beugen!

Lisch aus, o Tag! Lass mich in Nacht genesen!
Indes ihr sanften Sterne göttlich kühlet,
Will ich zum Abgrund der Betrachtung steigen.

Gedicht zum Valentinstag von Eduard Mörike 1804 – 1875

Valentinstag Gedichte 2015 : An Charlotte von Stein

An Charlotte von Stein

Woher sind wir geboren?
Aus Lieb.
Wie wären wir verloren?
Ohn Lieb.
Was hilft uns überwinden?
Die Lieb.
Kann man auch Liebe finden?
Durch Lieb.
Was lässt nicht lange weinen?
Die Lieb.
Was soll uns stets vereinen?
Die Lieb.

Gedicht zum Valentinstag von Johann Wolfgang von Goethe 1749 – 1832

Valentinstaggedicht : Deine Küsse

Deine Küsse

Deine Küsse, deine Brüste, deine Arme
Pressen noch lüstewarm meinen Leib.
Dein Blut, dein Fleisch
Ruht noch lüstewarm an mir.
Meine Schritte schallen,
Meine Schritte fallen härter von Stein zu Stein,
Die Erde nimmt mich in ihre Mitte,
Verwundert fällt es mir ein:
Wir lagen draußen im Weltenraum,
Wir beide allein.

Gedicht zum Valentinstag von Max Dauthendey 1867 – 1918

Sprüche zum Valentinstag : Nachts

Nachts

Schon Mitternacht! Mein Kopf ist wüst –
Zu Bett! Ich habe lang gewacht;
Doch ob das Aug sich müde schließt,
Wann kennt das Herz wohl Tag und Nacht?
Das Herz, das Herz hat nimmer Ruh,
Das fliegt zu dir durch Zeit und Raum,
Im Traum mein süßes Leben du,
Im Leben du mein süßer Trau

Gedicht zum Valentinstag von Theodor Storm 1817 -1888

Spruch zum Valentinstag : Nenn‘ dich meine Wiesen

Nenn‘ dich meine Wiesen

Möchte deinen Leib
Keinen Garten nennen,
Wo sich Blum‘ und Mensch
Nur vom Sehen kennen.
Möchte deinen Leib
Nennen meine Wiesen,
Wo Heilwurzeln würzig
Und Labkräutlein sprießen.

Winzig kleine Blüten,
Kaum sichtbar wie Sterne,
Hausen dort urwüchsig,
Wirken stark zur Ferne.
Darf mich dort zum Schlummer
In denGlücksklee legen,
Er vertreibt den Kummer.

Nie in einem Garten
Könnt‘ ich in den Beeten
Ruhen in den harten.
Nenn‘ dich meine Wiesen,
Wo mir Kraft und Freude
Herzerquickend sprießen.

Gedicht zum Valentinstag von Max Dauthendey 1867 – 1918

Sprüche zum Valentinstag : Begegnung

Begegnung

Wir saßen an zwei Tischen – wo? – im All …
Was Schenke, Stadt, Land, Stern – was tut? s dazu!
Wir saßen irgendwo im Reich des Lebens …
Wir saßen an zwei Tischen, hier und dort. Und meine Seele brannte: Fremdes Mädchen,
wenn ich in deine Augen dichten dürfte –
wenn dieser königliche Mund mich lohnte –
und diese königliche Hand mich krönte –
Und deine Seele brannte: Fremder Jüngling,
wer bist du, dass du mich so tief erregtest –
dass ich die Knie dir umfassen möchte –
und sagen nichts als: Liebster, Liebster, Liebster -!
Und unsre Seelen schlugen fast zusammen.
Doch jeder blieb an seinem starren Tisch –
und stand zuletzt mit denen um ihn auf –
und ging hinaus-und sahn uns nimmermehr.

Gedicht zum Valentinstag von Christian Morgenstern 1871 – 1914

Liebesgedichte 2015 : Ursachen zum Lieben

Ursachen zum Lieben

Ist alles voll von Liebe,
Da, wo die Karpen schwimmen,
Ist alles voll von Liebe,
Im Garten, auf den Fluren,
In Tälern, auf den Bergen,
In Stuben und in Kammern,
Auf Kanzeln und auf Thronen,
Im Himmel und auf Erden,
Ist alles voll von Liebe,
Soll denn mein Herz nicht voll sein?

Gedicht zum Valentinstag von Johann Wilhelm Ludwig Gleim 1719- 1803

Valentinstag Gedichte 2015 : Vom Strande

Vom Strande

Ich rufe vom Ufer
Verlorenes Glück,
Die Ruder nur schallen
Zum Strande zurück.

Vom Strande, lieb‘ Mutter,
Wo der Wellenschlag geht,
Da fahren die Schiffe,
Mein Liebster drauf steht.
Je mehr ich sie rufe,
Je schneller der Lauf,
Wenn ein Hauch sie entführet,
Wer hielte sie auf?
Der Hauch meiner Klagen
Die Segel nur schwillt,
Je mehr mein Verlangen
Zurücke sie hält!
Verhielt‘ ich die Klagen:
Es löst‘ sie der Schmerz,
Und Klagen und Schweigen
Zersprengt mir das Herz.

Ich rufe vom Ufer
Verlorenes Glück,
Die Ruder nur schallen
Zum Strande zurück.

So flüchtige Schlösser,
Wer könnt‘ ihn’n vertrau’n
Und Liebe, die bliebe,
Mit Freuden d’rauf bau’n?
Wie Vögel im Fluge,
Wo ruhen sie aus?
So eilige Wand’rer,
Sie finden kein Haus,
Zertrümmern der Wogen
Grünen Kristall,
Und was sie berühren,
Verwandelt sich all.
Es wandeln die Wellen
Und wandelt der Wind,
Meine Schmerzen im Herzen
Beständig nur sind.

Ich rufe vom Ufer
Verlorenes Glück,
Die Ruder nur schallen
Zum Strande zurück.

Gedicht zum Valentinstag von Joseph von Eichendorff 1788 – 1857

Spruch zum Valentinstag : Nur wer die Sehnsucht kennt

Nur wer die Sehnsucht kennt

Nur wer die Sehnsucht kennt,
Weiß, was ich leide!
Allein und abgetrennt
Von aller Freude,
Seh ich ans Firmament
Nach jener Seite.
Ach! der mich liebt und kennt,
Ist in der Weite.
Es schwindelt mir, es brennt.
Mein Eingeweide.
Nur wer die Sehnsucht kennt,
Weiß, was ich leide!

Gedicht zum Valentinstag von Johann Wolfgang von Goethe 1749 – 1832

Valentinstaggedicht : Ewigkeiten

Ewigkeiten

So beginnen Ewigkeiten ? ?

Wenn von herbstdurchbebten Bäumen
still die Blätter niedergleiten,
wenn in blauen Sehnsuchtsweiten
eines Vogels Lied verweht ? ?

Wenn ich tief in deinen Augen
deine reine Seele grüsse
und wir dann im Sonnensinken
wortlos betend heimwärts schreiten ? ?

So beginnen Ewigkeiten.

Gedicht zum Valentinstag von Bruno Ertler 1889 – 1927

Natürlich kann das Gedicht auch ganz überraschend mit einer SMS übermittelt werden. Wenn auch Sie zum Valentinstag ein ganz besonderes Geschenk unterbreiten wollen, dann versuchen Sie es einmal mit einem romantischen Gedicht und einem Strauß Blumen. Der Valentinstag ist schon seit vielen Jahren der Tag für verliebte und sollte gefeiert werden. Ein Valentinsgedicht zeigt, dass Sie an den Partner gedacht haben und beweist die Zuneigung.